WirtschaftDi, 27.03.2012 07:40

Handwerk in Baden-Württemberg: Mehr Umsatz und mehr Beschäftigung

Die Umsätze im baden-württembergischen Handwerk stiegen 2011 um 7,6 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro. Damit wurde die Prognose von sechs Prozent sogar noch übertroffen. Für 2012 rechnet der Handwerkstag mit einem ruhigeren Wachstum.

Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle kann ein mehr als zufriedenes Fazit ziehen: "Das war ein exzellentes Jahr."

Zum ersten Mal seit Jahren haben die baden-württembergischen Handwerker wieder mehr neue Mitarbeiter eingestellt. Ende 2011 waren rund 729.000 Personen im baden-württembergischen Handwerk beschäftigt. Das entspricht einem Plus von 0,5 Prozent oder 4.000 zusätzlichen Beschäftigten. Vor allem die Handwerke für den gewerblichen Bedarf wie die Feinwerkmechaniker stellten Mitarbeiter ein (+ 4,5%). Dort ist der Personalbedarf auch besonders groß, weil viele dieser Betriebe bereits an der Kapazitätsgrenze arbeiten. Kleinere Zuwächse gab es auch im Ausbaugewerbe. Allerdings konnten die Betriebe nicht alle Stellen besetzen. Dies gilt beispielsweise auch im Bauhauptgewerbe. Möhrle: "Geeignete Fachkräfte sind schwer zu finden."

Besonders gut abgeschnitten hat das zulassungspflichtige Handwerk für den gewerblichen Bedarf mit einem Umsatzplus von 14,4 Prozent. Dazu zählen etwa die Feinwerkmechaniker, die als Zulieferer von der guten Auftragslage der Industrieunternehmen profitierten, oder der Metallbau. Betriebe, die im Wirtschaftsbau tätig sind, hatten im vergangenen Jahr gute Karten, weil viele Unternehmen in neue Gebäude und Hallen investiert haben. Dank niedriger Zinsen und sicherer Arbeitsplätze stieg die Nachfrage nach neuen Wohngebäuden. In der Folge konnten die handwerklichen Bauunternehmer ihre Umsätze um 10,3 Prozent steigern. Im Ausbaubereich standen vor allem Fassadenarbeiten und Dämmung hoch im Kurs, was Stuckateuren ein Umsatzplus von 9,4 Prozent bescherte. Im Nahrungsmittelbereich lief vor allem das Geschäft der Fleischer mit Catering- und Snackangeboten.

Insgesamt rechnet der Handwerkstag für 2012 mit einem nominalen Umsatzwachstum von rund zwei Prozent.

(Redaktion)