WirtschaftFr, 10.02.2012 08:24

Maschenbranche startet vorsichtig optimistisch ins Jahr 2012

Nach Umsatzrückgängen im 4. Quartal 2011 blicken die Unternehmen der deutschen Maschenindustrie durchaus zuversichtlich in das neue Geschäftsjahr. Das ist das Ergebnis der Geschäftsklima-Umfrage von Gesamtmasche im Januar. Allerdings schlagen die Erwartungen die aktuelle Lagebeurteilung: Zum Frühjahr setzen die Hersteller auf ein lebhafteres Geschäft und wachsende Erträge.

Passend zu den frostigen Temperaturen ging der Gesamtmasche-Geschäftsklimaindex von herbstlichen 3,91 Punkten auf winterliche 1,09 zurück. Der Teil-Index für Wäsche verminderte sich von 5,71 auf 3,5 Punkte. Die Auftragsdelle im Sommer hatte sich zum Jahresende in Umsatzeinbußen und einer verminderten Kapazitätsauslastung ausgewirkt.

Eine robuste Inlandsnachfrage und anziehende Orders aus Ländern außerhalb des Euroraums lassen jedoch Platz für Zuversicht: Schon im Herbst hatte der Abwärtstrend bei den Neuaufträgen nachgelassen. Inzwischen beurteilen die Hersteller die Auftragslage wieder positiv. Ein Drittel der befragten Unternehmen erwartet für das 1. Quartal steigende Auftragseingänge. In der Oktober-Befragung sagten das nur 10 Prozent der Hersteller. Nachdem sich die Ertragslage bereits in den letzten drei Monaten des Vorjahres erholte, geht immerhin über ein Zehntel der Unternehmen von weiter steigenden Erträgen aus. Hintergrund ist die Beruhigung der Beschaffungsmärkte. Die Vormaterialpreise drücken aktuell weniger empfindlich auf die Margen als noch vor einigen Monaten. Auch die guten Ergebnisse der Leitmessen zum Jahresanfang tragen zur verbesserten Stimmung bei.

Ein Drittel der Befragten erwartet für das 1. Quartal höhere Umsätze im Inland und immerhin 28 Prozent glauben an deren Zunahme im Ausland. Gleichzeitig haben sich die Erwartungen für die Kapazitätsauslastung deutlich verbessert. Über ein Viertel der Maschen- und Miederunternehmen rechnet mit einer steigenden Auslastung.

Der vorsichtige Optimismus der Branche passt zu den Ergebnissen der aktuellen GfK Konsumklimastudie. Nach schwacher Konsumlaune Ende 2011 haben sich die Verbraucher zum Jahresanfang wieder etwas kauffreudiger gezeigt. Laut GfK ist vor allem der Konjunkturoptimismus gewachsen, und viele Haushalte rechnen mit einem steigenden Einkommen. Allerdings scheinen die Deutschen die zunehmenden Konjunkturrisiken durch die anhaltende Schuldenkrise im Euroraum fast trotzig auszublenden.

Auch die Auslandsnachfrage entwickelt sich bislang stabil. Von Januar bis Dezember 2011 exportierte die Branche Waren im Wert von über 7,4 Mrd. Euro. Das ist ein Exportplus von 8 Prozent für Maschenbekleidung. Miederwaren und Maschenstoffe legten sogar um jeweils 11 Prozent zu.

(Redaktion)