UnternehmensnachrichtenMo, 04.06.2012 08:04

Heidelberger Software-Unternehmen forscht für Optimierung des öffentlichen Nahverkehrs in Madrid

Wer als Tourist in einer fremden Stadt ist, weiß, wie schwierig es ist, herauszufinden, wann welcher Bus zum nächsten Ziel fährt. Noch aufwändiger wird es, wenn es keine Direktverbindung gibt. Ähnlich geht es oft auch den Einwohnern großer Städte, Geschäftsreisenden und Pendlern. Die Madrider Verkehrsbetriebe wollen dieses Problem nun mit einer innovativen Lösung angehen. Diese ist Gegenstand eines EU-Förderprojekts mit dem ausführlichen Namen „Generic Adaptive Middleware for Behavior-driven Autonomous Services“, kurz GAMBAS, ist. Die Experten des Heidelberger Sprachtechnologieunternehmens SpeechConcept arbeiten an diesem Projekt mit, indem sie einen Geräuscherkenner für Mobiltelefone entwickeln.

Der Geräuscherkenner soll feststellen, wo sich der Passant gerade befindet: zuhause, bei der Arbeit, auf der Straße, im Bus. So können ihm die passenden Fortbewegungsangebote zugeschickt werden. Er erfährt auf diese Weise zum Beispiel, dass er sich Zeit lassen kann, um die nächste U-Bahn zu erreichen, oder dass er heute zu Fuß gehen muss, weil seine Buslinie bestreikt wird. Erkennt das System, dass er bereits in der Straßenbahn sitzt, kann ihm seine Anschlussverbindung angezeigt werden. Seine persönlichen Gewohnheiten können berücksichtigt und so eine höchst individuelle Nutzung des Systems erreicht werden.

Ein großer Aufgabenbereich der Umsetzung ist der Schutz der Privatsphäre. Trotz Berücksichtigung des individuellen Nutzerverhaltens sollen die gewonnenen Daten nicht missbräuchlich genutzt werden können. Dies ist der Grund, warum kein Ortungsdienst, wie GPS, eingesetzt werden soll.

Partner von SpeechConcept in dem Projekt sind die Universität Duisburg-Essen, die National University of Ireland, Galway, die ETRA Investigation y Desarrollo, The Open University und eben die Empresa Municipal de Transportes de Madrid. Das Projektbudget von rund 3, 1 Mio. Euro wird für 36 Monate innerhalb des Seventh Framework Programme ICT der Europäischen Kommission mit insgesamt ca. 2,2 Mio. Euro gefördert.

SpeechConcept ist Anbieter zukunftsweisender Sprachtechnologie. Dies umfasst qualifizierte Spracherkennung, Sprachsynthese und telefonische Dialogsysteme. Die allesamt am Firmenstandort Heidelberg entwickelten Systeme zeichnen sich durch natürlich sprachliche Dialoge mit zuverlässiger Spracherkennung und angenehmer Sprachsynthese aus und erfüllen Ansprüche vieler Kunden. SpeechConcepts patentierte Spracherkennungsverfahren der Voice-to-CRM-Lösung werden bereits bei der Transkription von Mailboxnachrichten in Text eines großen deutschen Mobilfunkanbieters eingesetzt. Auf Basis internationaler Patente im Bereich Semantik bei Spracherkennung und automatischer Übersetzung wird das Portfolio derzeit um neue, innovative Produkte erweitert.

(Redaktion)

[Alt-Text]