UnternehmensnachrichtenDi, 16.04.2013 10:42

Preisträger des Internationalen WeldeKunstpreises für Fotografie gekürt

Die Brauerei Welde aus Plankstadt lobt jährlich den Internationalen WeldeKunstpreis aus. Preisträgerin des renommierten Wettbewerbs ist in diesem Jahr die deutsche Fotografin Susa Templin. Sie überzeugte mit ihren Arbeiten "Upside down Cities" die unabhängige Fachjury. Der Publikumspreis geht an Heinrich Voelkel.

Die Fotografin Susa Templin hat die Jury mit ihren Werken (hier: Geometrie des Raumes #3) überzeugt. (Foto: obs/ © Susa Templin/Welde)

Die Fotografin Susa Templin hat die Jury mit ihren Werken (hier: Geometrie des Raumes #3) überzeugt. (Foto: obs/ © Susa Templin/Welde)

Die diesjährige Preisträgerin des WeldeKunstpreises für Fotografie Susa Templin (Jahrgang 1965) fasziniert mit ihrer Auseinandersetzung mit urbanen Strukturen. Sie fotografiert städtische Räume und Landschaften und bearbeitet die Aufnahmen im Atelier - sie faltet, zerschneidet, übermalt, klebt und baut plastische Modelle, die sie immer wieder fotografiert. So entstehen neue Bildräume, sogenannte "Proposals für Städte", in denen Templin ihre Entwürfe zur Umgestaltung des Stadtraumes und ihre Kritik fotografisch umsetzt.

„Ich collagiere in meinen Modellen und Installationen die Wirklichkeit, die Künstlichkeit und das Imaginäre, um mir neuen, freien Raum zu schaffen“, erklärt Templin. Die gebürtige Hamburgerin war in den 1990er Jahren mit kontrastreichen Schwarzweiß-Serien bekannt geworden. 1996 ging sie für fast zehn Jahre nach New York. Heute lebt und arbeitet Templin, deren Werke international ausgestellt werden, in Frankfurt a. M. und Berlin

Zephyr - Raum für Fotografie präsentiert die Arbeiten der Preisträgerin vom 24. November 2013 bis 26. Januar 2014 in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim. "Susa Templin überzeugt mit ihrem facettenreichen fotografischen Werk. Ich bin auf die Ausstellung mit ihren Arbeiten und Installationen sehr gespannt.", freut sich Thomas Schirmböck, Kurator der Galerie ZEPHYR und Jurymitglied des WeldeKunstpreises.

Der WeldeKunstpreis ist einer der renommiertesten Wettbewerbe der deutschen Kunstszene und wird seit 1995 verliehen. 2013 widmet sich der WeldeKunstpreis der Fotografie. Kunstexperten aus ganz Deutschland haben Fotografinnen und Fotografen auf der Longlist für den Preis nominiert. Die unabhängige Fachjury besteht aus Florian Ebner (Folkwang Museum, Essen), Freddy Langer (FAZ), Michael Schäfer (Fotograf und WeldeKunstpreisträger 2011), Thomas Schirmböck (Zephyr) und Susanne Weiß (Heidelberger Kunstverein). Sie wählten aus den internationalen Beiträgen fünf Künstler (Johanna Diehl, Berlin; Axel Hoedt, London; Niko Luoma, Helsinki; Susa Templin, Berlin; sowie Heinrich Voelkel, Wiesbaden) in die Shortlist und bestimmte die Preisträgerin. Die diesjährige "Shortlist" ist noch bis zum 10. Mai 2013 in den Räumen der Volksbank Kur- und Rheinpfalz, Speyer (Bahnhofstraße 19, 67346 Speyer) zu sehen.

Der Internationale WeldeKunstpreis für Fotografie ist mit 5.000 Euro sowie einer Preisträgerausstellung in der Galerie Zephyr dotiert. Die Galerie gibt zudem einen Produktionskostenzuschuss (für Katalog oder Bildproduktion) in Höhe von 2.500 Euro. Der Publikumspreis ist mit 500 Euro dotiert. Sponsor des WeldeKunstpreises für Fotografie 2013 ist die Volksbank Kur- und Rheinpfalz, Speyer.

(Redaktion)