IT / KommunikationFr, 02.07.2010 10:19

SEO-Tipps: Suchmaschinen mögen barrierefreie Webseiten

Von: Markus Lemcke

Was sind barrierefreie Webseiten? Barrierefrei bedeutet „ohne Hindernisse“. Welche Arten von Hindernissen kann es auf einer Webseite geben?

Eine kleine Schrift, die sich mit Hilfe des Browsers nicht vergrößern lässt, ist eine Barriere für Menschen mit Sehbehinderung und ältere Menschen, bei denen die Sehkraft nachgelassen hat. Informationen, die nur akustisch wahrnehmbar sind, zum Beispiel Midi-oder mp3-Dateien (beides sind Dateiformate zum Speichern von Tönen bzw. Musik), sind für gehörlose Menschen nicht wahrnehmbar.

Bilder und Videos ohne Alternativtext sind Barrieren für blinde und sehbehinderte Menschen, die mit einer Screenreader-Software arbeiten die nur vorlesen kann. Menschen mit einer Farbfehlsichtigkeit haben Probleme, wenn zwischen der Hintergrund- und der Schriftfarbe zu wenig Kontrast vorhanden ist. Dies sind nur ein paar Beispiele. Die komplette Auflistung der Kriterien finden Sie auf meinem Weblog, der unten angegeben ist.

Um oben angesprochene Probleme zu lösen und somit Ihre Webseite barrierefrei zu gestalten, sollten Sie relative Schriftgrößen verwenden, wie zum Beispiel Prozentangaben und keine pt-Angaben. Der Inhalt von akustischen Informationen sollte innerhalb des Webauftritts zusätzlich in schriftlicher, zusammengefasster Form bereitgestellt werden. Hiervon profitieren auch Suchmaschinen. Zwischen Hintergrund- und Schriftfarbe sollte genügend Kontrast sein, damit Menschen mit Farbfehlsichtigkeit den Inhalt der Webseite gut erkennen können.

Suchmaschinen und Screenreader besitzen eine wichtige Gemeinsamkeit. Die Screenreader-Software von blinden und sehbehinderten Menschen kann nur lesen und Suchmaschinen auch. Wenn Sie Ihre Webseite barrierefrei gestalten, hat das den Vorteil, dass Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Einschränkungen Ihre Webseite wahrnehmen können. Und die Suchmaschine dankt es Ihnen auch.