WirtschaftDi, 25.09.2012 11:30

Topmanager vertrauen Mitarbeitern nur selten

Mitarbeiter müssen sich das Vertrauen ihrer Vorgesetzten erst verdienen. Dieser Ansicht sind knapp zwei Drittel der Topmanager in deutschen Unternehmen. Zudem geben auch 44 Prozent der leitenden Angestellten an, dass es keinen Vertrauensvorschuss gibt. Es hängt von verschiedenen Faktoren - z.B. dem Geschäftserfolg - ab, ob eher eine Kultur der Kontrolle oder des Vertrauens herrscht. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Leadership im Topmanagement deutscher Unternehmen". Für die Studie befragt Rochus Mummert Mitarbeiter und Führungskräfte großer und mittelständischer Unternehmen.

„Dass so viele Führungskräfte ihren Mitarbeitern kein Vertrauen schenken, ist erschreckend. Unternehmen können ihr Potenzial nur erschließen, wenn eine Vertrauenskultur besteht und sich niemand gegenseitig belauert“, sagt Dr. Hans Schlipat, Managing Partner der Rochus-Mummert-Gruppe. „Den Vorständen und Geschäftsführern muss unbedingt klar werden: Wer sich an seinem Arbeitsplatz ständig kontrolliert und in seinem Leistungsvermögen unterschätzt fühlt, ist kaum motiviert, zum Erfolg beizutragen“, ergänzt Studienleiter Dr. Peter Euringer.

So mancher Mitarbeiter fühlt sich an seinem Arbeitsplatz sogar überwacht: Mehr als jeder vierte Befragte sagt, dass das Management in seinem Unternehmen lieber auf Kontrolle statt auf Vertrauen setzt. Die Mehrheit stimmt dieser Aussage jedoch nicht zu. Die Studienergebnisse lassen also auch darauf schließen, dass in vielen Fällen die Mitarbeiter gar nicht bemerken, dass ihre Vorgesetzten ihnen misstrauen. „Eine Kultur des Vertrauens wird von den Führungskräften möglicherweise oft nur vorgegaukelt“, sagt Hans Schlipat.

Wie stark das Vertrauen zwischen Unternehmensebenen und unter Kollegen ist, hängt von mehreren Faktoren ab. In Unternehmen, die nur unterdurchschnittlich wachsen, sagen 42 Prozent der Befragten, dass es einen offenen Umgang ausschließlich unter Kollegen gibt. Diese Zahl verbessert sich, je erfolgreicher das Unternehmen nach Meinung der Befragten wirtschaftlich ist. Auch Karriereperspektiven spielen eine Rolle. Je schlechter diese sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass lediglich unter Kollegen Vertrauen herrscht. Die Fluktuation ist ein dritter Faktor: 40 Prozent der Befragten in Unternehmen mit hoher Fluktuation sagen, dass es Vertrauen nur unter Kollegen gibt.

Peter Euringer zieht eine Parallele zu weiteren Studienergebnissen: „Dass Mitarbeitern oft zu wenig Verantwortung übertragen wird, hängt mit der Vertrauensfrage zusammen: Wem ich misstraue, dem übertrage ich natürlich auch ungern wichtige Aufgaben. Aber so kommt ein Unternehmen nicht vorwärts. Wichtig ist ein gelebter Vertrauensvorschuss, der schrittweise und stetig durch wahrgenommene Führung und gemeinsam getragene Erfolge und Misserfolge in eine immer umfassendere Übertragung von Verantwortung ausgebaut wird.“

(Redaktion)