IT / KommunikationMo, 03.09.2012 12:02

Trendmonitor 2012: KMU noch defensiv im Umgang mit BYOD

Die Erwartungen kleiner, mittlerer und großer Unternehmen beim Thema IT unterscheiden sich stark. Einig sind sich alle, dass Mobile Computing und die Cloud die nächsten Jahre bestimmen werden. Bei der Sicherheitsthematik haben kleine und mittlere Betriebe einen Nachholbedarf. Gegenüber dem Trend „Bring your own Device“ (BYOD) herrscht noch eine abwartende Haltung. Das zeigt eine Umfrage des IT-Service-Anbieters Datagroup.

„Wie stark beschäftigt Sie derzeit das Thema `Bring your own Device´(BYOD) im Unternehmen?“, fragte Datagroup, bundesweiter IT-Service-Dienstleister aus der Nähe von Stuttgart, große und kleine Unternehmen in einer Umfrage. Der Unterschied zwischen den Top-Unternehmen sowie den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sticht ins Auge. Die Top-Unternehmen in Deutschland setzen ihr Kreuzchen sechs Mal so oft bei „sehr starker Beschäftigung mit BYOD“ (70%) als mittlere (13%) und kleinere Betriebe (12%). Die Hälfte aller Mitarbeiter bei Top-Unternehmen wollen heute Smartphones auch im Berufsleben nutzen. Bei kleinen und mittleren Firmen sind es 44% beziehungsweise 37%.

Dem neuen mobilen Alleskönner mit Internetanschluss fühlen sich derzeit große Unternehmen am besten gewachsen. Hier haben ein Drittel aller Befragten einen „gut funktionierenden Weg gefunden“ mit BYOD umzugehen. KMU dagegen befinden sich im Moment noch eher in der Defensive: Zwischen 47% und 71% der Umfrageteilnehmer wissen noch „nicht so genau“, wie sie damit umgehen sollen. Bei vielen gibt es noch „keine ausdrücklichen Richtlinien dafür“ oder ihre „IT-Infrastruktur bietet keine Dienste, private Endgeräte zu unterstützen“. 

Max H.-H. Schaber, CEO der Datagroup: „Die vorsichtige Haltung gegenüber privaten Smartphones und Tablet-PCs ist ein Indiz dafür, dass Geschäftsführer und IT-Verantwortliche Datensicherheit im Unternehmen höchste Priorität beimessen.“ Schaber verweist auf die Möglichkeiten des sicheren Umgangs mit den smarten Helfern: „Der Datenschatz eines Unternehmens lässt sich mit informationstechnischen Management- und Sicherheitslösungen – auch aus der Cloud – ausreichend und verlässlich schützen; selbst wenn Unternehmen nicht mehr die direkte Verfügungsgewalt über alle mobilen Endgeräte haben.“

Bei allen Unternehmen sind laut Datagroup Trendmonitor die Themen Prozesseffizienz, Datensicherheit, Kostenreduktion sowie Modernisierung der IT-Infrastruktur auf der Agenda zu finden. Bei Großunternehmen gehört allerdings das Thema Datensicherheit nicht mehr zu den Top-5-Themen. Das legt den Schluss nahe, dass sie die Sicherheitsproblematik erkannt und inzwischen weitgehend gelöst haben. Dagegen platzieren kleine und mittlere Betriebe die IT-Sicherheit auf Platz eins und zwei der Top-Themenliste.

Die Unterschiede zwischen groß und klein schlagen sich auch bei den Antworten auf die Frage nach den Kosten nieder: Von den Top-Unternehmen nennen 73% als oberstes Ziel, dass sie ihre IT-Budgets reduzieren wollen, bei mittelgroßen Firmen nimmt die Kostenreduktion mit 39% den zweiten Platz ein; nur ein Fünftel der kleinen Betriebe streben hingegen Kosten-Cuts an.

Unter den Top-5-Themen ist auch die „Modernisierung der IT“ zu finden. Hier führen mittelgroße Betriebe das Feld an (39%), gefolgt von den kleinen (36%). Gut ein Viertel (27%) der Großunternehmen will seine IT auffrischen. „Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass kleinere und mittlere Unternehmen ihren Nachholbedarf bei der IT-Modernisierung kennen und bereit sind, in IT zu investieren“, sagt Schaber.

Wie sich bei den Ergebnissen zum Schwerpunktthema BYOD bereits andeutete, sehen Unternehmen – gleich welcher Größe – den IT-Trend der nächsten Jahre im Mobile Computing (64%). Das Service Management bzw. der Service Desk folgt mit 39%. Die miteinander verwandten Themen Cloud Computing (35%) und Software-as-a-Service (28%) liegen auf dem 3. und 4. Platz des Trend-Rankings.

(Redaktion)