KMU & FreiberuflerDi, 17.07.2012 08:36

Umfrage: Scheitert Unternehmenswandel ohne den Blick über den Tellerrand?

Nichts ist so konstant wie der Wandel, sagt ein viel zitiertes Sprichwort. Der Blick in die Medien scheint dem Recht zu geben. Ob Umstrukturierung, Produktneuheit oder Insolvenz – die Bandbreite an Veränderungen in Unternehmen ist groß. Aber weshalb scheitern so viele Veränderungen? Möglicherweise weil Unternehmen nicht über den eigenen Tellerrand hinaus blicken. Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Dissertation des Fachgebiets Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Stuttgart-Hohenheim.

Die diplomierte Kommunikationswissenschaftlerin Sabine Muth leitet seit vielen Jahren die Unternehmenskommunikation eines mittelständischen IT-Unternehmens aus der Nähe von Stuttgart, das in seiner Branche durch zahlreiche Firmenübernahmen auf sich aufmerksam gemacht hat. „Veränderungskommunikation mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Aktionären und Investoren steht bei uns auf der Tagesordnung,“ sagt Sabine Muth. „Anfangs war ich deshalb auf der Suche nach Best Practises für erfolgreiche Veränderungskommunikation anderer Unternehmen. Ohne Erfolg. Also habe ich selbst angefangen, das Thema im Rahmen einer Dissertation zu erarbeiten.“

Zentrale Fragestellung ist: Wie gestalten Unternehmen Veränderungskommunikation? Wie beziehen sie vor allem Gruppen ein, die dem Unternehmen zwar nicht unmittelbar angehören, aber dennoch großen Einfluss auf sein Bestehen haben können, z.B. Kunden? Scheitern Veränderungen auch an mangelhafter Kommunikation?

Der erste Eindruck: „Viele Unternehmen unterschätzen, dass neben Mitarbeitern auch externe, vermeintlich unbeteiligte Gruppen wie Kunden erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Veränderungen in Unternehmen haben“, so Sabine Muth. „Man denke nur an jüngste Ereignisse in sozialen Netzwerken, in denen ein einzelner Kunde eine weltweite Anti-Bewegung gegen ein Unternehmen auslösen kann.“

Um aus diesen Eindrücke ein fundiertes Bild für die deutsche Wirtschaft zeichnen zu können, findet bis zum 31. Juli 2012 eine Online-Befragung statt. Geschäftsführer, Vorstände bzw. Kommunikationsverantwortliche von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland sind eingeladen sich zu beteiligen. Die Umfrage ist unter www.change2012.eu verfügbar.

(Redaktion)