MittelstandMo, 05.01.2009 10:47

Wirtschaftsministerium gibt kostenfreies Praxis-Handbuch „Fachkräfte für den baden-württembergischen Mittelstand“ heraus

Wirtschaftsminister Ernst Pfister: „Fachkräftemangel ist kein konjunkturelles, sondern ein strukturelles Problem“

Titel des Handbuchs „Fachkräfte für den baden-württembergischen Mittelstand“ (Quelle:Wirtschaftsministerium)

Unter dem Titel „Fachkräfte für den baden-württembergischen Mittelstand“ hat das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg ein Praxis-Handbuch herausgegeben. Dies teilte Wirtschaftsminister Ernst Pfister mit. Das Handbuch zeigt kleinen und mittleren Unternehmen Lösungswege auf, wie sie auch künftig die benötigten Fachkräfte gewinnen können. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag, der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Agentur für Arbeit sowie dem Baden-Württembergischen Handwerkstag entwickelt.

In insgesamt elf Kapiteln wird besonders auf jene Personengruppen eingegangen, die bislang zu wenig am Arbeitsmarkt teilnehmen und daher für die künftige Gewinnung von Beschäftigten eine wichtige Rolle spielen: Ältere, Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und gering Qualifizierte. Auch die Bereiche Aus- und Weiterbildung sowie Maßnahmen, mit deren Hilfe sich ein Unternehmen bereits vor Abschluss des Studiums rechtzeitig um junge Akademikerinnen und Akademiker kümmern kann, werden ausführlich dargestellt.

„Es ist das erste Mal, dass alle für das Thema Fachkräftegewinnung relevanten Informationen in einem einzigen Buch zusammengefasst sind. Ich wünsche mir, dass dieses Praxis-Handbuch zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk für alle Personalverantwortlichen wird und es künftig in jedem Betrieb in Baden-Württemberg vorhanden ist“, so Ernst Pfister.

Die einzelnen Handlungsfelder werden durch viele Beispiele aus der betrieblichen Praxis illustriert. Dadurch sollen Betriebe ermuntert werden, eine jeweils auf ihren Bedarf hinsichtlich des Personals und seiner Qualifikation abgestimmte eigene Strategie zu entwickeln, um sich ihre Fachkräfte auch mittel- und langfristig zu sichern. Darüber hinaus stellt das Praxis-Handbuch die rechtlichen Grundlagen vor und listet die bei Land, Bund und EU verfügbaren Förderprogramme auf, die die Gewinnung von Fachkräften erleichtern.

Das Handbuch gibt Anregungen, wie Beschäftigte in weniger ausgelasteten Produktionszeiten weitergebildet werden können, um danach höherwertige Tätigkeiten ausüben zu können. Der Minister verwies auf die zahlreichen Programme der Arbeitsagentur und appellierte an die Unternehmen, eine Durststrecke auch ohne Entlassungen durchzustehen. „Die Treue zu den Beschäftigten wird sich nach Durchschreiten der Talsohle bezahlt machen, wenn die Betriebe mit der eingespielten Belegschaft wieder sofort durchstarten können“, so Ernst Pfister.

Der Minister betonte, dass der Mangel an qualifizierten Fachkräften kein konjunkturelles Problem sei, das sich in Zeiten der Finanzkrise von selbst erledige. „Es ist ein strukturelles Problem, unter dem die Firmen in Baden-Württemberg aufgrund der höchsten Industrieintensität aller Bundesländer am meisten leiden“, erklärte Ernst Pfister. Der sich abzeichnende demografische Wandel mit einer sinkenden Zahl von Erwerbspersonen verschärfe das Problem zusätzlich. Bis zum Jahr 2030 rechnet das Statistische Landesamt mit rund 840.000 Erwerbspersonen weniger als heute, die Zahl der erwerbsfähigen Personen sinkt jedoch bereits ab 2012.

Das Praxis-Handbuch kann kostenfrei beim Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg bestellt werden. Zum Download steht es auch im Internet bereit unter www.fachkraefte-bw.de.

Quelle: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg