Sign In

Welcome, Login to your account.

Vermischtes | Di, 20.10.2009 09:38

2.000 Besucher in der Villa Reitzenstein

„Der erste Tag der offenen Tür in der Villa Reitzenstein war ein voller Erfolg. 2.000 Bürgerinnen und Bürger, Jung und Alt, haben die Gelegenheit genutzt, erstmals seit Gründung des Landes das Staatsministerium zu besichtigen und mit Vertretern der Landesregierung ins Gespräch zu kommen“, sagte Ministerpräsident Günther H. Oettinger am Sonntag (18. Oktober) in Stuttgart. „Das Interesse an der Arbeit des Kabinetts und des Staatsministeriums war sehr groß“, erklärte Oettinger. Er kündigte eine Wiederholung der Veranstaltung an.

Besucher werfen im Runden Saal der Villa Reitzenstein einen Blick in das Gästebuch der Landesregierung (Quelle: Staatsministerium).

Besucher werfen im Runden Saal der Villa Reitzenstein einen Blick in das Gästebuch der Landesregierung (Quelle: Staatsministerium).


Persönlich informierte der Ministerpräsident die Bürgerinnen und Bürger im Kabinettssaal der Villa Reitzenstein über den Ablauf einer Kabinettssitzung. Neben dem Ministerpräsidenten gaben Justizminister Professor Dr. Ulrich Goll, Innenminister Heribert Rech, Kultusminister Helmut Rau, Staatsrätin Dr. Claudia Hübner, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum), Staatssekretär Dieter Hillebrand (Ministerium für Arbeit und Soziales) sowie der Amtschef des Staatsministeriums, Staatssekretär Hubert Wicker, Einblicke in die Regierungsarbeit und stellten sich den Fragen der Besucher.

Im Rahmen eines Rundgangs konnten die Besucher die vor knapp einhundert Jahren erbaute Villa erkunden und sich über deren heutige Nutzung als Amtssitz des Ministerpräsidenten informieren. Zu diesem Zweck waren für jeden Raum Informationstafeln vorbereitet worden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatsministeriums standen Rede und Antwort. Im Runden Saal, in dem Empfänge und Verleihungen staatlicher Titel stattfinden, konnten die Besucher Orden und andere Ehrenabzeichen betrachten und einen Blick in das Gästebuch der Landesregierung werfen. Im neuen „Baden-Württemberg-Quiz“ testeten die Bürger ihr Wissen über das Land. Zudem gab es die Möglichkeit, in einem Preisausschreiben einen von fünf Steiff-Teddybären aus der Sonderauflage für den diesjährigen NATO-Gipfel in Baden-Baden zu gewinnen.

Ein neu gestalteter Virtueller Rundgang bietet dem Nutzer auch im Internet unter www.villa-reitzenstein.de einen Einblick in die Empfangs-, Repräsentations- und Sitzungsräume der Villa. Neben den Innen- werden verschiedene Außenansichten dargestellt und es gibt einen Panoramarundblick von der Kuppelspitze der Villa. Auch die Ministerpräsidenten seit 1952 und die Porträtgalerie mit den Gemälden der früheren Hausherren werden online gezeigt und erläutert.

Rechtzeitig zum Tag der offenen Tür erschienen zudem zwei neue Broschüren zur Villa Reitzenstein: Eine davon stellt die Gemäldesammlung der Villa Reitzenstein vor, die andere die ganz im Stil der Gründerzeit gestaltete Parkanlage.

Auch die Landeszentrale für politische Bildung war am Tag der offenen Tür in der Villa Reitzenstein präsent und bot den Besuchern Informationen über Land und Landespolitik. Der Ministerpräsident schaltete ein neues Internetportal der Landeszentrale frei, das von nun an unter www.landeskunde-baden-wuerttemberg.de fundierte Informationen zu Baden-Württemberg bietet.

Im Anschluss an den Tag der offenen Tür war die Villa Reitzenstein Programmteil der „stuttgartnacht“. Auch hier nutzten 900 Besucher die Möglichkeit, die Villa zu besichtigen.

Die von der verwitweten Baronin Helene von Reitzenstein zwischen 1910 und 1913 erbaute Villa Reitzenstein wurde 1921 an den Staat Württemberg verkauft. In der Folgezeit war sie Sitz der württembergischen Staatspräsidenten. Im Jahr 1933 beschlagnahmten die Nationalsozialisten das Gebäude als Dienstsitz des württembergischen Gauleiters. Nach dem Krieg diente die Villa übergangsweise der amerikanischen Militärverwaltung und war Tagungsort des Länderrats der amerikanisch besetzten Gebiete. Seit 1952 ist sie offizieller Amtssitz der baden-württembergischen Ministerpräsidenten.

(Staatsministerium)