Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 17.02.2011 11:26

83 Prozent des Stellenzuwachses in Baden-Württemberg entfallen auf Zeitarbeitsbranche

Zur Jahresmitte 2010 waren in Baden-Württemberg über 80.000 Zeitarbeitnehmer beschäftigt, gut 27.000 oder 52 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit entfielen rund 83 Prozent der insgesamt in diesem Zeitraum per Saldo neu entstandenen 33.000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze auf die Zeitarbeitsbranche. Wie das Statistische Landesamt nach Auswertung der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur weiter mitteilt, beträgt der Anteil der Zeitarbeitnehmer gemessen an den insgesamt rund 3,9 Millionen sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmern im Land aktuell 2,1 Prozent.


Während zur Jahresmitte 2010 gegenüber dem Vorjahr von den insgesamt 44 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg 8 Kreise mit einer negativen Arbeitsmarktbilanz schlossen, verbuchten in der Zeitarbeitsbranche im gleichen Zeitraum insgesamt 43 Stadt- und Landkreise einen Beschäftigungszuwachs. Einzig im Enzkreis blieb die Zahl der Zeitarbeitnehmer unverändert. Den zahlenmäßig höchsten Beschäftigungsanstieg hatte mit + 1.700 Zeitarbeitnehmern der Stadtkreis Stuttgart, gefolgt vom Schwarzwald-Baar-Kreis und dem Stadtkreis Ulm mit einem Plus von jeweils rund 1.400 Zeitarbeitnehmern.

In der Gesamtbeschäftigungsbilanz der Kreise wirkte sich die dynamische Entwicklung der Zeitarbeitsbranche recht unterschiedlich aus. So wäre in 7 Stadt- und Landkreisen, darunter auch in der Landeshauptstadt Stuttgart, der Beschäftigungsabbau ohne den Zuwachs in der Zeitarbeitbranche noch deutlich stärker ausgefallen. In 8 Stadt- und Landkreisen, wie beispielsweise auch im Schwarzwald-Baar-Kreis, fiel die Arbeitsmarktbilanz dank der höheren Beschäftigtenzahl in der Zeitarbeitsbranche positiv aus. Und in 28 Stadt- und Landkreisen, darunter auch im Stadtkreis Ulm, wurde der gesamte Stellenzuwachs maßgeblich vom Beschäftigungsanstieg in der Zeitarbeit getragen. So waren in den Landkreisen Konstanz und dem Ostalbkreis sogar 97 bzw. 96 Prozent des gesamten Beschäftigungszuwachses der Zeitarbeitsbranche zuzurechnen.

Betrachtet man den prozentualen Stellenzuwachs in der Zeitarbeitsbranche, so erzielte der Hohenlohekreis den stärksten Zuwachs in den Stadt- und Landkreisen. Dort war die Zahl der Zeitarbeitnehmer im Juni 2010 gut vier Mal so hoch wie 2009 (+309 Prozent). In den Landkreisen Lörrach (+191 Prozent), Tuttlingen und Rottweil (jeweils +148 Prozent) hat sich die Beschäftigtenzahl in der Zeitarbeitsbranche weit mehr als verdoppelt.

(Redaktion)