Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mo, 10.11.2008 12:07

Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung Rastatt startet Modell zur Integration ins Erwerbsleben

„Neustart mit Kind“ - Auf Alleinerziehende zugeschnitten / Erfolg durch betriebliche Praktika

Oliver Messang vom bfw im Kreis einiger Lehrgangsteilnehmerinnen (Foto: ARGE Rastatt)

Oliver Messang vom bfw im Kreis einiger Lehrgangsteilnehmerinnen (Foto: ARGE Rastatt)


Im Juni 2008 wurden bei der Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung Rastatt (ARGE Rastatt) 914 Haushalte Alleinerziehender mit Bezug von Arbeitslosengeld II gezählt. Darunter waren alleine 217 Haushalte mit Kleinkindern im Alter von unter drei Jahren.

Ausreichende und flexible Kinderbetreuung ist dabei notwendig, damit der Schritt in die Erwerbstätigkeit erfolgreich sein kann -zusätzlich muss das Ganze noch bezahlbar sein.

Die ARGE Rastatt hat hierzu ein Projekt ins Leben gerufen, das gezielt auf die Belange Alleinerziehender zugeschnitten ist. „Neustart mit Kind“ begann erstmals im September dieses Jahres. 17 Teilnehmerinnen werden in dieser Maßnahme bei der Suche nach Ausbildungs- oder Arbeitsplätzen gecoacht und unterstützt. Das Erstellen von Bewerbungsunterlagen und die Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche stehen ebenso auf dem Maßnahmestundenplan, wie die Organisation der Kinderbetreuung und des Familienalltags. Im Vorfeld wurden die Maßnahmeinhalte auf die Bedürfnisse der Alleinerziehenden abgestimmt. Für die Dauer von sechs Monaten haben die jungen Frauen nun die Chance Hilfestellungen in den individuellen Problemlagen zu nutzen. Parallel zur Maßnahme wird auch die Kinderbetreuung solange organisiert.

Marion Noller, Vermittlerin der ARGE Rastatt sowie Betreuerin der Maßnahme und der jungen Frauen pflegt den intensiven Kontakt und betont die gelungene einzelfallorientierte Zusammenarbeit mit dem „Berufsfortbildungswerk (bfw) Unternehmen für Bildung“. Sie ist auch von den durchweg besonders motivierten jungen Frauen überzeugt und kann sie den regionalen Arbeitgebern empfehlen. Die Teilnehmerinnen sind zwischen 20 und 26 Jahren alt und haben  Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren. Eine abgeschlossene Berufsausbildung können drei der Teilnehmerinnen vorweisen. Entsprechend der familiären Verhältnisse werden Teilzeitausbildungsplätze und auch Arbeitplätze angestrebt, gerne im gesamten Dienstleistungsbereich oder auch im Handwerk.

Lehrgangsgebühren, Kinderbetreuungskosten, Fahrgeld und Bewerbungskosten werden von der ARGE Rastatt übernommen. Bis zu sechs Monaten können die jungen Frauen die Maßnahme besuchen, wobei sie häufig bereits nach dreieinhalb Monaten eine Arbeit gefunden haben. Der Erfolg gibt Oliver Messang, Bildungsstättenleiter beim bfw Recht: „Vier von fünf unserer Teilnehmerinnen können die  Maßnahme zur Arbeitsaufnahme beenden und sieben von zehn sind nach einem halben Jahr dauerhaft beschäftigt.“

Die Beschäftigungsverhältnisse gelingen erfahrungsgemäß am besten nach einem Betriebspraktikum. Interessierte Arbeitgeber, die einer der jungen Mütter eine Chance geben wollen, erhalten nähere Auskünfte bei Oliver Messang unter der Telefonnummer 07221- 80 19 671.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung Rastatt