Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Di, 28.02.2012 09:25

Baubranche in Baden-Württemberg meldet 11,2 % mehr Umsatz für 2011

Die baden-württembergische Bauwirtschaft hat das Jahr 2011 mit einem Umsatzplus von insgesamt 11,2 % abgeschlossen. Zum Jahresende gab es noch mal einen kräftigen Umsatzschub. Grund hierfür ist der milde Winteranfang, durch den die Betriebe ihre hohen Auftragsbestände zügig abarbeiten konnten. So legte allein der Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um 27,1 % zu.


Insgesamt erwirtschafteten die Unternehmen im vergangenen Jahr Bauleistungen im Wert von 11,45 Mrd. Euro und damit so viel wie seit über zehn Jahren nicht mehr. Auch der Auftragseingang im baden-württembergischen Bauhauptgewerbe lag mit 5 % Plus deutlich über dem Vorjahresniveau. Getragen wurde er vor allem durch die starke Nachfrage im Hochbau. Gleichzeitig kletterten die geleisteten Arbeitsstunden um 7,8 % auf fast 106.700 Stunden.

Die größte Umsatzsteigerung erzielte 2011 der Wohnungsbau (+ 15,1 %) gefolgt vom Wirtschaftsbau (+ 15,0 %). Bei den Wohnbaugenehmigungen gab es gegenüber 2010 sogar eine Zunahme um 16,3 %. Insbesondere der Mehrfamilienhausbau zog kräftig an. Dank der guten Auslastung der Betriebe hat sich die Beschäftigungslage weiter stabilisiert. Im Monatsschnitt wurden in Baden-Württemberg 86.560 Beschäftige in der Baubranche gemeldet und damit etwa gleich viel wie im Vorjahr.

Als Konjunkturbremse erwies sich im vergangenen Jahr dagegen der öffentliche Bau. Hier gab es nur einen geringen Umsatzanstieg um 2,5 %. Auch die Auftragsentwicklung lässt in diesen Bausektor für 2012 keine optimistischen Erwartungen zu. Zwischen Januar und Dezember 2011 gingen seitens der öffentlichen Hand 7,7 % weniger Aufträge ein als noch 2010.

(Redaktion)