Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mo, 25.02.2013 12:34

Beschleunigter Rückgang bei gewerblichen Existenzgründungen im zweiten Halbjahr 2012

Die Zahl der gewerblichen Existenzgründungen in Deutschland ist im Jahr 2012 um 51.000 oder 12,8 Prozent zurückgegangen. Aktuell liegt sie bei 350.000. Dies ergeben neueste Schätzungen des IfM Bonn auf Basis von Angaben für Januar bis November 2012.


Damit setzt sich die seit 2005 anhaltende rückläufige Entwicklung fort. Im ersten Halbjahr 2012 sank die Zahl der gewerblichen Existenzgründungen um 11,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, im zweiten um 14,3 Prozent. Der Rückgang bei den gewerblichen Existenzgründungen hat sich demnach im 2. Halbjahr noch beschleunigt.

Ein Grund für das sich weiter abschwächende Gründungsgeschehen liegt in der anhaltend guten Lage auf dem Arbeitsmarkt. Diese bietet attraktive alternative Beschäftigungsmöglichkeiten zur Selbstständigkeit. Das spiegelt sich auch im starken Rückgang bei den Gründungen im Kleingewerbe wieder. Die Gründungszahl sank um 15,9 Prozent gegenüber 2011. In diesem Bereich sind besonders viele Gründungen mangels Alternative zu finden. Bei den so genannten Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen ist hingegen lediglich ein Rückgang um 7,4 Prozent zu verzeichnen. Der Anteil dieser substanzhaltigen Gründungen an allen Gründungen steigt seit einigen Jahren. Dies ist aus volkswirtschaftlicher Sicht zu begrüßen.

„Einen noch stärkeren Einbruch des gewerblichen Gründungsgeschehens haben Gründungen durch ausländische Staatsangehörige verhindert“, konstatiert Friederike Welter, Präsidentin des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn. Deren Zahl bewegt sich in etwa auf dem Vorjahresniveau.

Die Zahl der gewerblichen Liquidationen ist von 383.300 im Jahr 2011 auf 376.400 im Jahr 2012 um 1,8 Prozent gesunken. Trotz dieser positiven Entwicklung ergibt sich für das Jahr 2012 ein negativer Gründungssaldo (Differenz aus Gründungen und Liquidationen) von rund 26.400. Dies ist der zweite negative Gründungssaldo seit Mitte der 1970er Jahre.

(Redaktion)