Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 16.10.2009 10:24

Dienstleistungen im Binnenmarkt – Neuregelungen bei der Umsatzsteuer

Zum Jahreswechsel wird das Umsatzsteuerrecht bei Dienstleistungen mit Kunden innerhalb der EU-Länder neu geregelt. Die wichtigsten Neuerungen für Unternehmer werden auf einer Informationsveranstaltung der IHK Ulm am Mittwoch, 21. Oktober 2009, vorgestellt.


Die Rechnung einer Ulmer Werbeagentur beispielsweise, die für einen Kunden in Österreich Anzeigen entwirft, ist umsatzsteuerfrei, aber der Umsatz ist ab 2010 in die zusammenfassende Meldung (ZM) aufzunehmen, die bislang nur für Warenlieferungen galt.

Grundsätzlich findet ab 1. Januar 2010 die Besteuerung am „Verbrauchsort“ statt. Es gibt aber viele Ausnahmen, z. B. für grundstücksbezogene Leistungen, Vermietung von Beförderungsmitteln, Auftritts-, Veranstaltungs-, Restaurations- und Personenbeförderungsleistungen. Spätestens zum Jahreswechsel müssen Unternehmer dies verinnerlicht haben, um bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen eine richtige Fakturierung sicherzustellen. Zusätzlich wird der bürokratische Aufwand steigen, da nun die Unternehmereigenschaft des Leistungsempfängers dokumentiert werden muss.

Darüber hinaus sind grenzüberschreitenden Dienstleistungen in die Meldepflicht der ZM-Meldungen aufgenommen. Bei Nichteinhaltung der Meldepflicht drohen hohe Bußgelder.

Die Informationsveranstaltung hilft, die Neuregelungen zu meistern und die damit verbundenen Rechnungslegungs-, Aufzeichnungs- und Erklärungspflichten ordnungsgemäß einzuhalten.

Die kostenfreie Veranstaltung findet am Mittwoch, 21. Oktober 2009, 15 bis 18 Uhr, bei der IHK Ulm, Haus der Wirtschaft (Olgastr. 97, 89073 Ulm) statt.

(IHK Ulm)