Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 12.11.2009 09:11

IHK Reutlingen: Ausbildungsbilanz Oktober 2009 mit moderatem Minus

Die zur IHK Reutlingen gehörenden Ausbildungsbetriebe haben bis Ende Oktober 2.621 Lehrverträge abgeschlossen. Das sind sieben Prozent weniger als im Ausbildungsrekordjahr 2008. Besonders stark ist der Rückgang bei den technischen Berufen (minus 10 Prozent).


Vor allem die Betriebe in der Metall- und Elektroindustrie haben nachvollziehbare Probleme, ihre Ausbildungskapazitäten zu halten. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, vor allem im Maschinenbau und in der Automobilzuliefererindustrie, schlagen deutlich auf den Ausbildungsmarkt durch. Die kaufmännischen und Dienstleistungsberufe verzeichnen dem gegenüber lediglich ein Minus von drei Prozent.

Der Trend in den einzelnen Landkreisen des IHK-Bezirks ist ähnlich: Die Landkreise Reutlingen und Tübingen liegen mit einem Rückgang von rund sechs sowie sieben Prozent in etwa gleich auf. Der Zollernalbkreis weist ein Minus von etwa neun Prozent auf. Gerade hier findet die nach wie vor starke Industriestruktur des Zollernalbkreises ihren Niederschlag. Im Vergleich zu 2007, einem ebenfalls schon sehr guten Ausbildungsjahr, fällt das Gesamtminus mit drei Prozent noch moderat aus. Das IHK-Fazit: Die wirtschaftliche Situation schlägt auch auf den Ausbildungsmarkt durch. Die Situation in den drei Landkreisen ist allerdings noch relativ besser als im Landestrend: Die baden-württembergischen IHKs verzeichnen im Schnitt neun Prozent weniger Verträge.

Eine Prognose für 2010 ist schwer zu treffen, sagt Walter Herrmann, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer: „Wir hoffen auf wirtschaftliche Konsolidierung. Nach unserer Beobachtung halten die größeren Ausbildungsunternehmen im Wesentlichen ihre Ausbildungskapazität.“ Schwer einzuschätzen ist hingegen das Ausbildungsverhalten der kleinen und mittleren Betriebe. „Sie entscheiden oft erst im Frühjahr, ob und in welchem Umfang sie ausbilden“, so Herrmann. Die IHK Reutlingen akquiriert zusätzliche Ausbildungsplätze auf hohem Niveau. Sie wird diese Aktivitäten noch verstärken. Auch die regionale Lehrstelleninitiative, die von der IHK Reutlingen koordiniert wird, will 2010 in ihren Aktivitäten noch einmal deutlich zulegen. Dabei erfüllt die IHK Reutlingen nach wie vor ihre Verpflichtungen aus dem nationalen Ausbildungspakt. Das Thema des nächsten und auch der folgenden Jahre wird, neben der Ausbildung der Schulabgänger, die Übernahme der ausgebildeten jungen Leute sein. Dies läuft bei der IHK unter dem Stichwort „Fachkräfte-Sicherung“.

(IHK RT)