Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 22.03.2012 07:22

RWI: Deutsche Konjunktur überwindet Schwächephase

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (RWI) erhöht seine Prognose des deutschen Wirtschaftswachstums für das Jahr 2012 gegenüber Dezember 2011 von 0,6 auf 1,0 Prozent. Für 2013 werden 2,0 Prozent erwartet. Wegen der schwachen Nachfrage der europäischen Handelspartner und der Verunsicherung der Unternehmen durch die europäische Staatsschuldenkrise dürfte das BIP im ersten Halbjahr nur wenig steigen. Ab Mitte des Jahres dürfte der Aufschwung aber an Kraft gewinnen. Arbeitslosenquote und Inflationsrate sollten zurückgehen. Auch die weltwirtschaftliche Konjunktur dürfte sich wieder beleben.


Die deutsche Konjunktur hat sich im Jahresverlauf 2011 spürbar abgekühlt. Zur Verlangsamung trug vor allem das sich verschlechternde außenwirtschaftliche Umfeld bei. Allerdings wuchs zuletzt auch die inländische Verwendung kaum noch. Jedoch scheint Deutschland nur eine vorübergehende Schwächephase zu durchlaufen. So blieb der jüngste Produktionsrückgang weitgehend auf das Verarbeitende Gewerbe beschränkt, während die Dienstleistungsproduktion fast ungebremst expandierte. Da inzwischen der Welthandel allem Anschein nach wieder kräftiger ausgeweitet wird und sich die Stimmung der Unternehmen verbessert hat, dürfte die Industrieproduktion wieder zunehmen. Dafür spricht auch, dass die Beschäftigung bis zuletzt ausgeweitet wurde.

Im Prognosezeitraum 2012/2013 dürfte sich die Konjunktur beleben. Zwar überwiegen vorerst noch belastende Faktoren, wie die schwache Nachfrage der europäischen Handelspartner und die Verunsicherung der Unternehmen durch die europäische Staatsschuldenkrise. Im ersten Halbjahr dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) daher nur wenig steigen. Bei einem sich bessernden außenwirtschaftlichen Umfeld nehmen die Ausfuhren aber Fahrt auf. Zudem sind die internen Auftriebskräfte intakt. Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte werden voraussichtlich deutlich steigen, da die Beschäftigung weiter wächst und die Löhne kräftiger angehoben werden als zuletzt. Dies wirkt positiv auf die privaten Konsumausgaben und die Wohnungsbauinvestitionen, wobei letztere auch von den niedrigen Zinsen begünstigt werden. Alles in allem erwartet das RWI, dass das BIP 2012 im Jahresdurchschnitt um 1,0 Prozent steigen wird. Im kommenden Jahr dürfte der Aufschwung mit wachsender Kapazitätsauslastung die Ausrüstungsinvestitionen und den Wirtschaftsbau erfassen. Zudem dürfte die Außenwirtschaft bei lebhafterer Weltkonjunktur wieder einen Beitrag zum Wachstum leisten. Das BIP dürfte vor diesem Hintergrund um 2,0 Prozent zunehmen.

Der Beschäftigungsaufbau wird sich in diesem Jahr voraussichtlich vorübergehend verlangsamen. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte um 290 000 im Verlauf dieses Jahres und um nochmals 340.000 im nächsten Jahr zunehmen. Ein Teil des Zuwachses wird wohl aus der „Stillen Reserve“ stammen. Diese umfasst Personen, die unter bestimmten Bedingungen bereit wären, eine Arbeit aufzunehmen, sich aber bei der Arbeitsverwaltung nicht als arbeitslos melden, wie beispielsweise Selbstständige, Hausfrauen, Studenten, Schüler und Rentner. Die Arbeitslosigkeit wird also unterproportional abnehmen (175.000 bzw. 250.000 im Jahresverlauf). Im Jahresdurchschnitt werden die Arbeitslosenquoten 6,6 (2012) bzw. 6,1 Prozent (2013) betragen.

Die Inflationsrate wird voraussichtlich sinken, da die aus dem jüngsten Anstieg der Rohstoffpreise resultierenden Wirkungen auf das Preisniveau auslaufen dürften. Zugleich dürfte sich aber die Kerninflation (Inflationsrate berechnet ohne Preise für Energie und Nahrungsmittel) erhöhen, da die Lohnstückkosten weiter steigen und aufgrund der expansiven Geldpolitik reichlich Liquidität vorhanden ist. Das RWI erwartet eine Inflationsrate von 2,2 Prozent für dieses und eine von 1,9 Prozent für das kommende Jahr, womit die Preissteigerungen über dem Durchschnitt der Jahre seit Beginn der Währungsunion lägen.

Die internationale Konjunktur hat sich zum Jahresende 2011 deutlich abgekühlt. Insbesondere die Verschärfung der Staatsschuldenkrise im Euro-Raum strahlt auf andere Regionen der Welt aus. Allerdings ist die Situation in den einzelnen Regionen recht unterschiedlich: In den meisten europäischen Ländern sank die Produktion im Schlussquartal 2011. Dort, wo aufgrund der Staatsschuldenkrise drastische Konsolidierungs- und Restrukturierungsprogramme aufgelegt wurden, brach die Produktion regelrecht ein. Dagegen hat in den USA der Aufschwung bis zuletzt an Kraft gewonnen, und in den asiatischen Ländern nahm die Industrieproduktion weiterhin deutlich zu. In Lateinamerika verlangsamte sich in wichtigen Ländern die Expansion in der zweiten Hälfte des Jahres 2011.

Etwas günstigere Perspektiven für die Weltwirtschaft und eine leichte Entspannung an den Finanzmärkten haben das RWI bewogen, seine Prognose für 2012 gegenüber der vom Dezember 2011 anzuheben. Die Risiken für die Konjunktur bleiben aber groß: Die Lage an den Finanzmärkten ist labil. Zudem hat die expansive Geldpolitik die Inflationsgefahren zunehmen lassen. Besonders riskant erscheint in diesem Zusammenhang, dass einzelnen Notenbanken erlaubt wurde, individuell die Sicherheiten festzulegen, die ihre Banken im Rahmen der Refinanzierung hinterlegen müssen. Damit wurde das Grundprinzip einer einheitlichen Geldpolitik in einer Währungsunion verletzt.

Risiken resultieren weiterhin aus der Staatsschuldenkrise im Euro-Raum. Die Bemühungen um eine Lösung konzentrieren sich auf zwei Handlungsfelder: Zum einen sollen die Rahmenbedingungen für solide Staatsfinanzen verbessert, zum anderen die Reaktionsmöglichkeiten auf akute Refinanzierungsprobleme von Staaten erhöht werden. Durch die Verabschiedung härterer Regeln bei übermäßigem Defizit, die Verankerung von Schuldenbremsen in den Verfassungen und die Gründung des ESM wurden hier Fortschritte erzielt. Fraglich ist, ob diese ausreichen und die neuen Regeln tatsächlich eingehalten werden. Die aufgelaufenen Staatsschulden sind hoch, und deren Refinanzierung ist auch nach Umsetzung der Reformen nicht gesichert. Einen geordneten Abbau der Schulden könnte ein Schuldentilgungsfonds ermöglichen, wie ihn der Sachverständigenrat vorgeschlagen hat.

(Redaktion)