Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 10.09.2010 12:52

Studie: Recyclingwirtschaft ist stärkste Wachstumsbranche in Deutschland

Die Sekundärrohstoffbranche hat sich zur wachstumsstärksten Branche der deutschen Wirtschaft entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V., die am Donnerstag vorgestellt wurde.


In den vergangenen 15 Jahren konnte die Branche pro Jahr durchschnittlich um rund 14 Prozent zulegen. Zum Vergleich: Die deutsche Volkswirtschaft wuchs im gleichen Zeitraum um weniger als zwei Prozent pro Jahr. Durch dieses rasante Wachstum ist die Branche zu einem der wichtigsten Rohstofflieferanten für die heimische Wirtschaft avanciert. Im Jahr 2009 konnten 13,23 Prozent des Rohstoffbedarfs der Industrie durch die Sekundärrohstoffbranche gedeckt werden.

Die Studienergebnisse basieren auf einer Verflechtungsanalyse, die anhand der Input-Output-Tabellen (IOT) des Statistischen Bundesamtes durchgeführt wurde. Wichtige Abnehmer von Sekundärrohstoffen sind zum Beispiel die chemische Industrie oder die Stahlindustrie: Allein im Jahr 2009 hat die Stahlindustrie rund 20 Mio. Tonnen Stahlschrott eingekauft und somit fast 45 Prozent des in Deutschland hergestellten Stahls aus Recyclingmaterial produziert. "Die Zahlen zeigen, dass die Bedeutung der Rohstoffwirtschaft für die deutsche Industrie dramatisch zugenommen hat", sagt Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des IW Köln.

Laut Studienergebnissen wird die volkswirtschaftliche Bedeutung der Rohstoffwirtschaft in den nächsten Jahren sogar noch weiter zunehmen. Bis zum Jahr 2015 könnte der Produktionswert der Sekundärrohstoffe annähernd 20 Mrd. Euro erreichen. Die Ergebnisse kommentierte BDE-Präsident Peter Kurth: "Die Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft ist eine Schlüsselbranche für die Zukunft der deutschen Industrie. Unser Wirtschaftszweig hat allein im letzten Jahr die deutsche Wirtschaft von Primärrohstoffimporten in einer Größenordnung von 7 Mrd. Euro entlastet. Die Wachstumsdynamik der Branche darf deshalb nicht durch politische Überregulierung erstickt werden. Der faire Wettbewerb zwischen privaten und kommunalen Betrieben ist weiterhin der beste Garant für hohe Recyclingquoten und anhaltendes Wachstum."

Kurth verweist zudem auf die ökologische Bedeutung der Branche: "Wir brauchen jetzt einen weiteren Ausbau der Kreislaufwirtschaft, damit Deutschland seine ökologischen Ziele und eine gesicherte Versorgung mit Rohstoffen erreicht. Die private Entsorgungswirtschaft macht Deutschland zum Rohstoffland. Damit trägt sie zur zunehmenden Unabhängigkeit Deutschlands von Rohstoffimporten bei."

(Redaktion/BDE)