Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Mo, 30.05.2011 08:06

Verbraucherpreise im Südwesten steigen weiter

Im Mai 2011 erhöhte sich der Verbraucherpreisindex für Baden-Württemberg gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,2 Prozent auf einen Indexstand von 110,7 (2005=100). Damit bewegt sich die Teuerungsrate weiterhin auf einem hohen Niveau. Allerdings hat das Tempo des Preisanstiegs leicht nachgelassen, nachdem im April der Anstieg noch bei 2,6 Prozent lag. Gegenüber dem Vormonat April gingen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent zurück. Dies teilte das Statistische Landesamt mit.

Verbraucherpreisindex für Baden-Württemberg. (Grafik: Stat. Landesamt)

Verbraucherpreisindex für Baden-Württemberg. (Grafik: Stat. Landesamt)


Ein Grund für das derzeitige erhöhte Preisniveau ist die Entwicklung des Heizöl- (16,4 Prozent gegenüber Mai 2010) und Kraftstoffpreises (11,9 Prozent). Allerdings ist die aktuelle Preisentwicklung für diese Mineralölerzeugnisse rückläufig. So ging der Heizölpreis gegenüber April 2011 um 5,6 Prozent zurück, Kraftstoffe wurden um 1,8 Prozent billiger. Begünstigt wurde dies durch den Preisrückgang auf den Rohölmärkten zu Beginn des Monats. Einen spürbaren Anstieg gab es bei den Preisen für Strom (7,5 Prozent gegenüber Mai 2010) und Fernwärme (5,1 Prozent). Der Gaspreis legte um 1,7 Prozent zu, wobei hier in den nächsten Monaten möglicherweise mit einem weiteren Anstieg zu rechnen ist.

Auch bei den Nahrungsmitteln zogen die Preise mit 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat merklich an. Insbesondere Butter (25,4 Prozent) verteuerte sich massiv. Auch Obst (5,9 Prozent) und Molkereiprodukte (einschließlich Eier) wurden mit 3,9 Prozent spürbar teurer. Billiger wurde dagegen Gemüse (minus 1,3 Prozent). Einen Preisschub erlebten auch alkoholfreie Getränke, allen voran Bohnenkaffee (20,2 Prozent) und koffeinfreie Limonaden (19,8 Prozent). Tabakwaren verteuerten sich aufgrund der angehobenen Tabaksteuer um 1,0 Prozent.

Die Ausgaben rund um das Wohnen (Mieten und Wohnnebenkosten) stiegen um 1,4 Prozent. Insbesondere die Gebühren für die Abwasserentsorgung legten um 4,4 Prozent zu. Angestiegen sind auch die Preise für Übernachtungen in Baden-Württemberg mit 3,3 Prozent. Flugtickets wurden, neben dem Preisanstieg für Kerosin auch aufgrund der seit 2011 geltenden Flugsteuer, um 13,5 Prozent teurer.

Im Vergleich vom Vormonat April 2011 stiegen die Preise für Nahrungsmittel um 0,4 Prozent. Aufgrund der erwähnten Steuererhöhung im Mai verteuerten sich Tabakwaren um 1,3 Prozent. Bei Bekleidung und Schuhe lag der Preisanstieg bei 0,3 Prozent. Deutlich günstiger wurden Pauschalreisen mit minus 6,7 Prozent, während für Übernachtungen in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vormonat 2,8 Prozent mehr verlangt wurde.

(Redaktion)