Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 04.09.2008 11:12

Weniger Existenzgründungen und Unternehmensübernahmen durch Erbfolge, Kauf oder Pacht in Baden-Württemberg

Betriebe mit wirtschaftlicher Substanz: Ein Prozent weniger Gründungen, vier Prozent weniger Schließungen


Zwischen Januar und Mai 2008 gingen bei den Gewerbeämtern Baden-Württembergs mehr als 45 900 Gewerbeanmeldungen ein. Bei 78 Prozent (rund 35 600 Meldungen) handelte es sich um Neugründungen. Die restlichen 22 Prozent waren Zuzüge aus anderen Meldebezirken, Umwandlungen oder Betriebsübernahmen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gingen gegenüber dem Vorjahreszeitraum in den ersten fünf Monaten des Jahres sowohl die Neugründungen (‑3 Prozent) als auch die Übernahmen aufgrund von Erbfolge, Kauf oder Pacht (-4 Prozent) zurück. Während die Zahl der Betriebsgründungen mit wirtschaftlicher Substanz nur geringfügig sank (-1 Prozent), zeigte sich vor allem bei den Einzelunternehmen im Haupterwerb eine deutliche Abnahme von minus 15 Prozent.

26 Prozent der Neugründungen erfolgten im Handel und zwar überwiegend im Einzelhandel. An zweiter Stelle rangierten technische und wirtschaftliche Dienstleistungen (jeweils 11 Prozent). Hierzu gehören zum Beispiel die Bereiche Werbung und Marktforschung, Beratung und Unterstützung von Unternehmen in Managementfragen sowie Gebäudereinigung oder Sekretariatsdienste. Jeweils weitere 5 Prozent entfielen auf die Gastronomie sowie den Bereich der Information und Kommunikation, der unter anderem die Softwareentwicklung einschließt.

Gegenüber dem Vorjahr hat die Zahl der Gewerbeabmeldungen in der Zeit von Januar bis Mai 2008 um 2 Prozent auf rund 40 300 zugenommen. Hauptgrund für die Abmeldung war in gut 30 300 Fällen (75 Prozent) die vollständige Aufgabe des Gewerbebetriebes. Die Zahl der Schließungen von Betrieben mit größerer wirtschaftlicher Substanz ging um  4 Prozent auf insgesamt 5 832 zurück. 34 Prozent dieser Liquidationen erfolgten im Handel, weitere 9 Prozent in der Gastronomie.

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg