Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 21.11.2008 11:57

Wirtschaftsminister Pfister zeichnet neun Unternehmen beim Landeswettbewerb „Gleiche Chancen für Männer und Frauen im Betrieb“ 2008 aus

„In vielen Betrieben wird Chancengleichheit als integraler Bestandteil der Unternehmenskultur gelebt“

Preis sucht Träger: Landeswettbewerb 2008 Gleiche Chancen für Frauen und Männer im Betrieb (Quelle: Wirtschaftsministerium)

Preis sucht Träger: Landeswettbewerb 2008 Gleiche Chancen für Frauen und Männer im Betrieb (Quelle: Wirtschaftsministerium)


„Eine familienbewusste Arbeitswelt ist ein harter Wirtschaftsfaktor und wirkt nachhaltig positiv auf Wachstum und Wohlstand des gesamten Landes Baden-Württemberg“, erklärte Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in Stuttgart anlässlich der Preisverleihung des Wettbewerbs „Gleiche Chancen für Frauen und Männer im Betrieb“ 2008. Neun Unternehmen wurden vom Wirtschaftsminister für ihren vorbildlichen Einsatz für die Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausgezeichnet. Das Wirtschaftsministerium veranstaltete den Wettbewerb seit 1992 zum neunten Mal.

Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Organisationen der Wirtschaft, Frauen- und Familienvereinigungen, Gewerkschaften sowie des Ministeriums für Arbeit und Soziales und des Wirtschaftsministeriums wählte die Preisträger aus.

„Die meisten Bewerbungen waren hervorragend qualifiziert“, erklärte Ernst Pfister. Die positiven Ergebnisse des Wettbewerbs hätten bewiesen, dass sowohl im global agierenden Großunternehmen als auch im kleinen Gartenbaubetrieb weitere Verbesserungen der Chancengleichheit von Frauen und Männern möglich seien. Besonders bemerkenswert sei, dass das Thema Chancengleichheit ganzheitlich angegangen werde und sich nicht nur auf das Thema Vereinbarkeit von persönlichen Lebensumständen mit beruflichen Verpflichtungen reduziere. „Kennzeichnend für viele Betriebe ist, dass Chancengleichheit als integraler Bestandteil der Unternehmenskultur gelebt und mit fantasievollen Lösungen und kreativen Ideen im Betrieb umgesetzt wird“, so der Minister.

Dazu gehören beispielsweise vielfältige Aktivitäten zur Erhöhung des Frauenanteils in gewerblich-technischen Berufen sowie die Unterstützung von Frauen durch Mentoring- oder Coachingprogramme, um Führungspositionen zu erreichen. „In allen Betrieben gibt es flexible Arbeitszeitmodelle, Job-Sharing, Telearbeitsplätze, Teilzeitarbeit in Führungspositionen, Maßnahmen in der Elternzeit und zur Kinderbetreuung sowie die Unterstützung bei der Rückkehr in den Beruf“, so Ernst Pfister.

Betriebe mit einer familienbewussten Personalpolitik sind attraktive Arbeitgeber. Ihnen gelingt es, qualifizierte Väter und Mütter an ihr Unternehmen zu binden, um so dem wachsenden Fachkräftebedarf gerecht werden zu können. „Den drohenden Fachkräftemangel können wir auch dadurch bekämpfen, dass wir die Frauenerwerbsquote weiter erhöhen“, so Ernst Pfister. „Dazu tragen familienbewusste Arbeitsbedingungen bei. Der Landeswettbewerb solle Signalwirkung und Vorbildfunktion für andere Unternehmen haben.

Aber nicht nur Familien mit Kindern seien auf familienbewusste Maßnahmen in den Betrieben angewiesen, sondern verstärkt auch Beschäftigte, die pflegebedürftige Angehörige betreuen. Viele Unternehmen setzten sich bereits mit den Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege auseinander.

Der Minister wies darauf hin, dass auch das Wirtschaftsministerium selbst bereits seit Jahren in diesem Bereich engagiert ist. So wurde dem Wirtschaftsministerium Ende August 2008 nach 2002 und 2005 zum dritten Mal das Zertifikat zum audit berufundfamilie erteilt.

Folgende Unternehmen wurden ausgezeichnet (ausführliche Beschreibungen siehe Anlage):

·        Albrecht Bühler Baum und Garten, Nürtingen

·        AUDI AG, Neckarsulm

·        Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall

·        KARL STORZ GMBH & Co.KG, Tuttlingen

·        Michelin Reifenwerke AG & Co.KGaA, Karlsruhe

·        perbit Software GmbH, Trossingen

·        U.I.Lapp GmbH, Stuttgart

·        Volz-Gruppe, Deilingen

·        WALTER + PARTNER GbR, BERATENDE INGENIEURE VBI, Adelsheim

Zur Preisverleihung erscheint eine Dokumentation der Siegerbetriebe, die beim Wirtschaftsministerium unter www.wm.baden-wuerttemberg.de abgerufen und bestellt werden kann.

Quelle: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg