Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Fr, 31.07.2009 10:11

Wirtschaftsministerium legt neues Förderprogramm zur Qualifizierungsberatung und Personalentwicklung auf

Wirtschaftsminister Pfister: „Unternehmen sollten Zeiten der Kurzarbeit für berufliche Weiterbildung sinnvoll nutzen“


Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften wird weiter steigen. Eine systematische Personalentwicklung und damit verbunden eine kontinuierliche Weiterbildung der Beschäftigten gewinnt daher weiter an Bedeutung. Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat deshalb ein neues Programm „Qualifizierungsberatung und Personalentwicklung“ aufgelegt, um Unternehmen hier zu unterstützen. Dies teilte Wirtschaftsminister Ernst Pfister am Freitag, 31. Juli, in Stuttgart mit. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Ziel 2 sowie aus Landesmitteln finanziert.

„Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten können bei der L-Bank einen Antrag auf Förderung eines externen Coachings stellen“, erklärte Ernst Pfister. Das Coaching hat zwei Schwerpunkte. Der erste liegt in der Qualifizierungs- und Weiterbildungsberatung. Dadurch wird Betrieben Hilfestellung dabei geleistet, passgenaue Qualifizierungsangebote zu erhalten und umzusetzen. „Ziel ist es vor allem, kurzfristige Hilfe zu leisten, um Zeiten der Kurzarbeit für die berufliche Weiterbildung der betroffenen Beschäftigten sinnvoll zu nutzen und gestärkt aus der Krise hervorzugehen,“ so der Minister.

Der zweite Schwerpunkt des Coaching liegt in der systematischen Personalentwicklung. Hier sollen Impulse zur Einführung einer zielgruppenspezifischen oder einer allgemeinen Personalentwicklung bei Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten gesetzt werden. Im Fokus der zielgruppenspezifischen Personalentwicklung stehen weiterbildungsferne Beschäftigte, die als Fachkräfte im eigenen Unternehmen gewonnen werden sollen. Hierzu zählen Personengruppen wie An- und Ungelernte und über 50-Jährige, Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger sowie Beschäftigte mit Migrationshintergrund. Daneben wird auch die Einführung einer allgemeinen Personalentwicklung unterstützt.

Gefördert werden 75 Prozent der Coachingausgaben auf der Basis von Tagewerken. Zuschussfähig sind Honorarsätze bis 800 Euro pro Tagewerk. Beim ersten Schwerpunkt werden maximal zehn, beim zweiten Schwerpunkt maximal 20 Tagewerke gefördert. Weitere Informationen zu dem Programm sind unter www.esf-bw.de abrufbar.

Ernst Pfister betonte, dass sich die Wirtschaft schon allein aufgrund der demografischen Entwicklung einem künftig wachsenden Mangel an Fachkräften gegenübersehe. Hinzu komme, dass die Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt weiter zunehmen würden. „Damit wird deutlich, dass die berufliche Qualifizierung als Zukunftsinvestition sowohl für den Einzelnen als auch für die Unternehmen immer wichtiger wird – dies gilt auch in Zeiten der konjunkturellen Krise“, so der Minister.

Mit dem Programm leiste das Wirtschaftsministerium eine wesentliche Hilfestellung dabei, die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der baden-württembergischen Wirtschaft durch die permanente Qualifizierung der Beschäftigten zu sichern.

„Ein adäquates Förderangebot ist nun vorhanden. Jetzt liegt es an den Unternehmen, die Fördermöglichkeiten zu prüfen, in ihre Überlegungen einzubeziehen und zu nutzen“, erklärte der Minister.

(Quelle: Wirtschaftsministerium)