Sign In

Welcome, Login to your account.

Wirtschaft | Do, 01.03.2012 08:41

Zahl der Existenzgründungen in Baden-Württemberg 2011 zurückgegangen

Im Jahr 2011 wurden in Baden-Württemberg mit rund 81.300 Betrieben fast 7 Prozent weniger neue Gewerbe gegründet als im Vorjahr. Die Zahl der Existenzgründungen, bei denen aufgrund der voraussichtlichen Beschäftigtenzahl oder der Rechtsform eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden kann, ging nur um 2 Prozent auf 16.415 zurück. Das teilt das Statistische Landesamt mit.


Verantwortlich für das Minus sind vor allem weniger Klein- und Nebenerwerbsgründungen, deren Anzahl um knapp 4 bzw. 9 Prozent niedriger lag als im Jahr 2010. Der deutliche Rückgang der Nebenerwerbsgründungen ist zumindest teilweise auf politische Weichenstellungen im Bereich der Solarstromförderung zurückzuführen. So sahen sich 2010 viele Menschen durch die Ankündigung der Bundesregierung die Vergütungssätze für Solarenergie zu kürzen veranlasst, die Anmeldung ihrer Photovoltaikanlage vorzuziehen. Nach Inkrafttreten der Subventionskürzungen zum 1. Juli 2010 ebbte die Zahl der Neugründungen in diesem Bereich wieder ab.

Den abnehmenden Gründungszahlen steht auch ein Rückgang der Liquidationen gegenüber. Im Jahr 2011 haben rund 12.700 Betriebe mit vermutlich größerer wirtschaftlicher Bedeutung ihr Gewerbe vollständig aufgegeben. Dies waren 7 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Klein- und Nebenerwerbsbetrieben, die im Jahr 2011 geschlossen wurden, lag etwas über 57.200 und damit um knapp 1 Prozent niedriger als im Jahr 2010. Insgesamt sank die Zahl der angezeigten Schließungen bei den Gewerbeämtern damit um 2 Prozent.

Innerhalb Baden-Württembergs zeigen sich regionale Unterschiede bei den Gründungsaktivitäten. Eine überdurchschnittliche Gründungsintensität von 21 Betriebsgründungen und mehr je 10.000 Einwohner weisen die Stadtkreise Baden-Baden (38), Heilbronn (26), Ulm (25), Mannheim (25) und Stuttgart (21) auf. In den Landkreisen zeigt sich in der Regel eine etwas niedrigere Gründungsintensität. Mit einer Quote von 18 führt der Landkreis Esslingen vor den Landkreisen Ludwigsburg, Reutlingen, Göppingen und Heidenheim (je 16). In Baden-Württemberg insgesamt liegt die Gründungsintensität bei 15 Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner.

(Redaktion)